Privat-Vorteil: Die private Krankenversicherung

Da sich die gesetzliche Krankenversicherung nicht immer lohnt, setzen viele Menschen lieber auf die private Alternative. Für viele Versicherte ist sie in den letzten Jahren zu einer willkommenen Option geworden, sinnvoll in die eigene Gesundheit zu investieren – und das gilt nicht nur für Topverdiener.

Doch wer sollte überhaupt auf die Private Krankenversicherung setzen? Und was sind die Vorteile? Kann sich jeder privat versichern? Gerade im Bereich der Krankenversicherung gibt es viele Fragen, die man vor einem Vertragsabschluss beantworten sollte.

Wer kann, darf, sollte?

Für die Private Krankenversicherung kommen Personen in Frage, die über ein bestimmtes Zeitintervall hinweg eine Mindesteinkommensgrenze überschreiten und damit als fähig gelten, ohne gesetzliche Hilfe für die eigene Gesundheit aufzukommen. Nicht jede Private Krankenversicherung ist allerdings dazu verpflichtet, einen Kunden aufzunehmen. Deswegen muss zunächst ein Fragebogen, der die individuelle Krankheitsgeschichte abfragt, ausgefüllt werden. Anschließend wird der Beitrag aufgrund des erwarteten Leistungsumfangs berechnet. Leistungspakete und Konditionen werden darauf aufbauend und nach Wunsch festgelegt.

Was sind die Vorteile?

Neben praktischen Vorteilen wie kürzeren Wartezeiten für Termine oder das Anrecht auf ein Einzelzimmer und Chefarztbetreuung im Krankenhaus profitieren Privatversicherte auch am Jahresende. So gibt es die Möglichkeit, sich den über das Jahr gezahlten Versicherungsbetrag zurückzahlen zu lassen, wenn Leistungen nicht in Anspruch genommen wurden. Auch durch die Vereinbarung, zuerst zum Haus- statt direkt zum Facharzt zu gehen, lässt sich Geld sparen. Vor allem weil in den gesetzlichen Krankenversicherungen die Leistungspakete geschrumpft, dafür die Beiträge gestiegen sind, haben Privatversicherte den Vorteil auf ihrer Seite.

Was muss beachtet werden?

Gerade Familien mit Kindern sollten sich den Wechsel in die private Krankenversicherung gut überlegen, denn Kinder sind – anders als bei gesetzlichen Krankenversicherungen – nicht automatisch mitversichert. Auch für Medikamente müssen die Versicherungsnehmer selbst aufkommen. Bei ambulanten Behandlungen erbringt der Patient außerdem eine finanzielle Vorleistung, die erst danach rückerstattet wird.

Wie groß ist die Tarifauswahl der Anbieter?

Die Tarife in der Privaten Krankenversicherung werden sehr individuell gestaltet und unterscheiden sich beispielsweise je nach Zusatzleistungen. Eine besondere Behandlung wie die Chefarztbetreuung kostet bei vielen Versicherern höhere Beiträge. Zudem wird auch zwischen verschiedenen Berufsgruppen unterschieden, Beamte beispielsweise werden mit Vergünstigungen belohnt. Obwohl die Versicherer ihre Tarife frei gestalten dürfen, gibt es dank des starken Wettbewerbs keine allzu großen Abweichungen.

Ich danke Herrn N. Peetz von Geld.de für diesen Gastbeitrag zum Thema der private Krankenversicherung.

Ihr

Siegmar Bührle

Tipp:

Schließen Sie nie eine Versicherung ab, ohne zuvor einen umfassenden Vergleich erstellt zu haben! Wenn Sie sich daher für eine private Krankenversicherung interessieren, dann fordern Sie hier einen unverbindlichen Versicherungsvergleich durch unsere Experten an.

Wir erstellen für Sie – nach Ihren Vorgaben – einen individuellen Vergleich! Hier: private Krankenversicherung Vergleich (Klick)

Email:

{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

Next Post:

Previous Post:

brissanter Report …

Gratis Report Viele Verbraucher zahlen nicht nur zu viel für Ihre Versicherungspolicen, sondern besitzen meist auch Versicherungen, die absolut unsinnig sind. Wir empfehlen Ihnen daher unseren Gratis-Report „Welche Versicherung Sie WIRKLICH brauchen - und welche Sie getrost kündigen können“, den Sie gleich hier per E-Mail anfordern können...
E-Mail:

Werbung:

Email: